3 Übungen gegen vorzeitigen Samenerguss

Wussten Sie schon, dass Sie nicht nur Ihr Gehirn und Ihre Muskeln trainieren können, sondern auch Ihren Penis und Ihr Durchhaltevermögen beim Sex? Im Folgenden stellen wir Ihnen insgesamt drei Übungen vor, mit denen Sie vorzeitige Ejakulationen effektiv verhindern bzw. hinauszögern können.

Die erste Übung können Sie alleine beim Masturbieren durchführen (Start-Stopp-Technik), für die zweite Übung benötigen Sie eine Partnerin (Squeeze-Technik) und die dritte Übung können Sie wieder für sich alleine durchführen (PC-Training).

Übung 1: Alleine üben

3 wirkungsvolle Übungen gegen den vorzeitigen Samenerguss

Die Masturbation ab der Geschlechtsreife ist ein Mechanismus unseres Gehirns, damit wir unseren Körper besser kennenlernen und auf das spätere Liebesleben vorbereitet sind. Im Alter von 12 oder 13 Jahren greifen sich Jungs fast schon automatisch in den Schritt und bemerken dann, dass sich dort etwas regt. Es folgen viele Jahre der ungehemmten Masturbation – und das ist auch gut s

Man kann die Masturbation jedoch auch als Erwachsener noch dafür verwenden, um etwas mehr Übung zu erlangen. Dabei sollte man solange masturbieren, bis man kurz vor dem Höhepunkt ist. Man sollte in diesem Moment jedoch keinesfalls abspritzen, sondern den Druck in sich behalten und lernen, damit umzugehen. Wenn man den Orgasmus dabei immer und immer wieder hinauszögert, kann man die Technik später auch beim Geschlechtsverkehr mit der Liebsten anwenden.

Achtung: Keinesfalls sollten Sie „einfach so“ masturbieren, um möglichst schnell fertig zu werden. Auf diese Weise wird der Körper nämlich darauf konditioniert, das Ziel zu erreichen. Somit wäre die Übung eher kontraproduktiv. Wenn Sie unter vorzeitiger Ejakulation leiden, dann sollten Sie die Masturbation eher als Marathonlauf sehen.

Die hier beschriebene Technik wird auch als „Start-Stopp-Technik“ bezeichnet.

Übung 2: Squeeze-Technik

Bei der sogenannten „Squeeze-Technik“ ist eine Partnerin zwingend notwendig, da diese den Mann in Form von Petting stimulieren soll. Dies kann wahlweise durch Streicheln des Penis, durch Vor- und Zurückschieben der Vorhaut und/oder auf alle sonstigen denkbaren Arten geschehen.

Lediglich ein Einführen des Penis in die Vagina ist im ersten Schritt unerwünscht. Das Petting wird solange praktiziert, bis der Mann kurz vor seinem Höhepunkt steht (also kurz vor dem „Point of no return„).

Nun kommt die Squeeze-Technik zum Einsatz: Die Frau quetscht den Penis für circa 20 Sekunden mit der Hand. Der Mann verliert dadurch seine Erektion, der Höhepunkt rückt in weite Ferne. Danach geht das Spiel wieder von vorne los.

Mithilfe der Squeeze-Technik soll der Mann lernen, seinen Orgasmus besser kennenzulernen und zu kontrollieren. Fühlt sich der Mann sicher, sollte das Paar zu Phase zwei übergehen.

In der zweiten Phase wird die Squeeze-Technik ebenfalls verwendet, diesmal allerdings nicht „auf dem Trockenen„, sondern bei der richtigen Penetration, also beim richtigen Sex. Steht der Mann kurz vorm Samenerguss, wird der Geschlechtsverkehr pausiert und die Squeeze-Technik kommt wieder zum Einsatz.

Übung 3: Spezielles Beckenbodentraining

Das Beckenbodentraining trainiert den sogenannten PC-Muskel, der sich im Beckenboden befindet und beispielsweise beim Urinieren oder auch beim Sex beansprucht wird. Das hier vorgestellte Beckenbodentraining wird deshalb alternativ auch als PC-Training oder auch als Kegelübung bezeichnet. Der Begriff Kegel bezieht sich dabei auf den US-amerikanischen Urologen Kegel, der diese Art des Trainings entdeckt bzw. erfunden hat.

Im ersten Schritt dieser Übung muss man lernen, seinen PC-Muskel zu steuern. Dies geschieht idealerweise durch das Anspannen der Muskeln in der Beckenbodenregion. Früher oder später schafft man es, nur den PC-Muskel anzuspannen. Ist dies der Fall, kann das eigentliche Training beginnen.

Der Muskel wird nun zweimal täglich jeweils zwanzigmal angespannt. Das Volumen sollte dabei Stück für Stück gesteigert werden, bis man 40 Wiederholungen pro Satz bewältigen kann. Es kann durchaus einige Wochen dauern, bis dies der Fall ist.

In der zweiten Phase wird der PC-Muskel bei jeder Wiederholung drei bis vier Sekunden am Stück angespannt. Die Wiederholungen werden solange durchgeführt, wie man dazu in der Lage ist. Früher oder später sollte man insgesamt fünfzig Wiederholungen pro Trainingseinheit schaffen.

Achtung: Sie sollten es mit der Wiederholungszahl keinesfalls übertreiben, da es sonst zu sehr unangenehmen Verspannungen kommen kann. Es ist daher deutlich sinnvoller, das Volumen langsam und kontinuierlich zu steigern – ähnlich wie beim „richtigen“ Krafttraining.

Der Praxistest: Wenn Sie einige Übung im Bereich des Beckenbodentrainings haben, dann können Sie das PC-Training auch beim Geschlechtsverkehr einsetzen. Der PC-Muskel wird immer dann angespannt, wenn Sie kurz vor dem Samenerguss stehen. Die Erregung sollte durch die Anspannung nachlassen. Danach können Sie in Ruhe weitermachen und sich weiter Ihrer Liebsten widmen.

Fazit: Übungen gegen vorzeitige Ejakulation

Wenn die hier vorgestellten Übungen konsequent durchgezogen werden, dann sollte man innerhalb von wenigen Wochen bis wenigen Monaten eine Besserung der Situation feststellen können.

Jedoch: Die Übungen packen das Problem nicht bei der Wurzel, weshalb die Effekte auf Dauer recht marginal sein werden. Kommt man aus der Übung, besteht das Risiko, dass man das Gelernte recht schnell wieder verwirft.

Außerdem macht Sex nur halb so viel Spaß, wenn man ständig die Squeeze-Technik anwenden muss.